Wasserpreise steigen stark an

Auch der Preis des Trinkwassers ist in Deutschland nicht gesetzt: Von 2005 bis 2016 sind die Preise durchschnittlich um 17,6 Prozent gestiegen, wie eine Analyse der Grünen-Bundestagsfraktion von den Zahlen des Statistischen Bundesamtes zeigt.

Ein Zwei-Personen-Haushalt zahle somit pro Jahr etwa 50 Euro mehr. Der rapide Preisanstieg hat mehrere Gründe. Zum einen wachsen die Mehrkostender Reinigung des Wassers durch immer mehr Rückstände von Gülle, Pestiziden und Medikamenten – hauptsächlich verursacht durch die Agrarindustrie. Zum anderen führen die steigenden Betriebskosten in den Wasserwerken zu erhöhten Preisen. Gerade in ländlichen Regionen, die von der Gentrifizierung besonders stark betroffen sind, laufen die Werke mit immer geringer Effizienz.

Weil die Wasserversorgung Aufgabe der Kommunen ist, sind die Kosten regional unterschiedlich. In Berlin und Thüringen fielen die Preise zuletzt sogar. Kunden in Bayern zahlen seit 2005 hingegen 60 Prozent mehr. Ein Ende des Anstiegs ist nicht absehbar. Das Bundesumweltamt stimmte die Verbraucher zuletzt darauf ein, dass sie auch in den nächsten Jahren mit weiteren Preissteigerungen rechnen müssen.

Quelle: http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/trinkwasser-preisanstieg-nitrat-1.3975257

Zurück