Gesetz für gleiches Gehalt

Hohe Lohnunterschiede zwischen Männern und Frauen sind auch heute noch traurige Realität: In Deutschland liegt die so genannte Gender Pay Gap beispielsweise bei 21%. Island will diesem Zustand ein Ende bereiten und hat ein Gesetz zur Beseitigung der Gehaltslücke bis 2022 entworfen.

Demnach sollen isländische Unternehmen mit mehr als 25 Mitarbeitern verpflichtet sein, sich alle drei Jahre zertifizieren und bestätigen zu lassen, dass ihre Gehaltspolitik den Vorgaben zur Gleichberechtigung entspricht. Durch dieses Gesetz soll die Gender Pay Gap zwischen Männern und Frauen, die derzeit in Island bei 14-18% liegt, geschlossen werden.

Der neue Gesetzesentwurf ist Teil einer großangelegten Verordnung von 2008. Diese behandelt vielfältige Maßnahmen und Ziele, mit denen die Gleichberechtigung der Geschlechter vorangebracht werden soll. Das bedeutet: wirtschaftliche und familiäre Gleichberechtigung, aber auch die Verankerung von Gender Mainstreaming in Politik und Gesellschaft sowie die Vertiefung der Forschung im Gebiet der Gender Studies.

Auch weniger radikale Aktionen begleiten dieses Vorhaben: So haben letztes Jahr im Oktober landesweit Frauen ihren Arbeitsplatz an einem Tag bereits um 14:38 Uhr verlassen, um auf das ungleiche Gehalt aufmerksam zu machen. Von der Regierung wurde diese Aktion gestützt – die Außenministerin beteiligte sich genauso wie die anderen Mitarbeiterinnen des Ministeriums.

 

Quelle: https://enorm-magazin.de/gleiches-gehalt-fuer-frauen-gesetz

Zurück