Auch krummes Gemüse wird verkauft - Bilanz nach einem Jahr "Bio-Helden"

Die Supermarktkette Penny zieht ein Jahr nach der Einführung seiner „Naturgut Bio-Helden“ eine überraschend positive Bilanz: Obwohl die krummen Bio-Helden nicht günstiger sind als normales Gemüse, kauften die Kunden mehr als vom üblichen Bio-Gemüse.

Ob krumme Gurken und Kartoffeln, Karotten mit mehr als einer Wurzel, gelbe und rote Paprika mit grünen Verfärbungen, Rispen-Tomaten mit einem vernarbtem Riss oder verfärbte Zitronen – die Makel beeinträchtigen die Qualität nicht. Auch die Kunden stören sich offenbar nicht am Gemüse mit Schönheitsfehlern, im Gegenteil: Die Verkaufszahlen vom Bio-Gemüse stiegen um fast 7,5 %.

Dadurch wird nicht nur der Lebensmittelverschwendung entgegengewirkt, sondern auch der heimische Handel profitiert. So können die Erzeuger auch Produkte mit Schönheitsfehlern zu einem angemessenen Preis verkaufen und der Sortieraufwand sinkt deutlich.

Auf lange Sicht könnten Lebensmittel aus Deutschland durch den Verkauf des krummen Gemüses sogar länger Saison haben oder ganzjährig verkauft werden.

 

Quelle: https://utopia.de/penny-krummes-gemuese-bilanz-27446/

Zurück